Drum prüfe, wer sich ewig bindet …

Der tragische Tod einer meiner haarigen Mitbewohner stürzte den zurückgelassenen Hausgenossen in eine tiefe Depression. Heulend suchte er fortan die Wohnung nach seinem Buddy ab und war nur hin und wieder durch intensivstes Schmusen zu beruhigen.

Nachts kuschelte er sich ganz nah an mich, zeigte sein unerfülltes Liebesbedürfnis durch dröhnende Schnurrgeräusche und den intensiven Einsatz des Milchtritts, der lustige rote Streifenmuster auf meinen Armen und meinem Dekolleté hinterließ.

Wenn ich davon nicht wach wurde, dann schlug ich spätestens die Augen auf, sobald der Powerkuschler anfing, zärtlich an meinem Kinn oder der Nase zu nagen. So sehr mich das auch rührte, so unruhig wurden leider auch die Nächte. Tagsüber war es schwierig, geradeaus zu gehen, da der Verlassene laufend körperliche Nähe suchte und ständig um meine Beine herum streifte. Es brach mir fast das Herz …

Ein neuer Kater musste her, um wieder eine Nacht durchzuschlafen und damit der Zurückgebliebene einen neuen Kumpel bekäme, mit dem man zusammen 1a die Wohnung verwüsten könnte. Also auf ins Tierheim, um gleich doppelt etwas Gutes zu tun und noch ein einsames Wesen glücklich zu machen.

Ich bin vielleicht eine wenig naiv an die Sache rangegangen, denn ich hatte mir vorgestellt, dort einfach hinzugehen und das schönste Tier wieder mit nach Hause zu nehmen und alle Parteien wären glücklich (und das Tierheim auch noch um 100 Tacken reicher). Dabei dachte ich an einen schwarzen kurzhaarigen Kater, dem man ja allgemein nachsagt, sich gerne mit Frauen wie mir verbünden zu wollen dessen Haare man nicht direkt auf wirklich jedem Kleidungsstück von mir sieht, wie die des Verstorbenen.

Da Entschlusskraft so gar nicht zu meinen Stärken gehört, habe ich eine Freundin mitgenommen, die mir bei dieser normativen Entscheidung beratend zur Seite stehen sollte. So standen wir vor den Käfigen von ca. 30 Katzen und am liebsten hätte ich sie alle mitgenommen, aber der Mann aus der anderen Stadt hatte mir vorsorglich und eindringlichst die Zahl 1 (eins!) eingebläut ans Herz gelegt, sodass ich noch andere Auswahlkriterien in Betracht zog, als nur meinen überfließenden Gefühlen zu gehorchen.

Wir gaben uns also hilfesuchend in die Hände des geschulten Fachpersonals und hörten uns kurzweilige Geschichten zum Thema „Mensch und Tier“ (Wussten Sie eigentlich, was die beiden häufigsten Abgabegründe sind? Plötzlich auftretende Allergie und Auswanderung in ein Land auf einem anderen Kontinent!) und zu den einzelnen Katzen an. Nach 1 ½ Stunden kannten wir sämtliche tragischen Schicksale der Gefangenen und mussten leider einsehen, dass tatsächlich keine Einzige der anwesenden Schnurrzen zu meinem Trauerkloß zu Hause passte.

Soo schwierig hatte ich mir das nun wirklich nicht vorgestellt, schließlich waren mindestens 10 schwarze Kater darunter, die ein schönes Zuhause verdient hätten. Ziemlich enttäuscht hinterließ ich meine Telefonnummer und zog mit meiner Freundin und einem leeren Katzenkorb wieder ab.

Sollten wir tatsächlich mit unserer Trauer alleine bleiben? Zu Hause angekommen, durchforstete ich das Netz nach anderen Tierheimen und meine Freundin drängte mich, noch einen Versuch in einem zweiten Auffanglager zu starten.

Tja, auch dort waren nur Katzen, die auf keinen Fall zu meinem Rocker passten, bis ich nach dem Kater fragte, der in einem Karton auf einem Parkplatz ausgesetzt worden war und dessen Schicksal, als ich es las, mich dazu bewegte, doch noch ein zweites Heim aufzusuchen. „Ach der! Der ist noch in der Quarantäne-Station.“

Was soll ich sagen? Das war Liebe auf den ersten Blick und bekanntlich schaltet so etwas ja den Verstand komplett aus. Logisches Denkvermögen? Wie weggeblasen!
Selbst meine Vorgehalte gegenüber Rassekatzen hielt ich plötzlich für maßlos überzogen. Was machen schon ein paar Tierhaare auf der Kleidung aus? So etwas wird doch total überbewertet. Und schließlich wurde genau dieser Kater zur gleichen Zeit ausgesetzt, als ich anfing, zu suchen. Das war doch kein Zufall! Das war ohne Zweifel nichts anderes als Schicksal! Ein Geschenk, sogar verpackt!

Man muss mir meinen gefühlslastigen, debilen Geisteszustand angesehen haben, deshalb habe ich jetzt erst mal einen Pflegevertrag für 2 Wochen und die beiden Kater fauchen sich bei mir zu Hause an und buhlen um meine Aufmerksamkeit. Ich hoffe, ich habe das Richtige getan und die beiden vertragen sich irgendwann. Es wird ja von Tag zu Tag ein kleines Bisschen besser, aber …

My new duster

… jetzt hat auch noch das erste Tierheim angerufen, sie hätte ein passendes Tier für mich: einen schwarzen Kater mit kurzen Haaren. Was tue ich nur?
2611
tilak - 2009-03-26 14:59

@desideria

du darfst ihn auf keinen Fall zurück geben, wenn es Liebe auf den 1. Blick war! Dann lieber die Zahl 1(eins) nochmal überdenken :)

Desideria - 2009-03-26 15:03

Wie könnte ich ...

Lumix 081

diesen Augen denn wiederstehen ;)
King Carlo (Gast) - 2009-03-26 17:36

oh lovely Prince Pacha
Don't worry. Things will work out just fine.
Desideria - 2009-03-26 17:54

... wenn du das sagst...
walküre - 2009-03-26 18:40

Wahrscheinlich beruhigt es dich nicht, wenn ich dir sage, dass der M. und ich an deiner Stelle jetzt schon drei Katzentiere hätten ... :-)

[Dementia felidis]

Desideria - 2009-03-26 18:42

... keine 30 ? ;-))
walküre - 2009-03-26 18:51

*lol*
virtualmono - 2009-03-26 21:35

Wunderschöner Kerl...

Den kannst Du doch nicht wieder hergeben, oder?

Desideria - 2009-03-27 09:16

... ich fürchte, nein.
vienna-beads - 2009-03-27 09:05

ohhh, ist der schön!

und (ein paar) schwarze Haare hat er ja auch - ok - nicht unbedingt kurze - aber was spielt das schon eine Rolle, wenn es um Liebe auf den 1. Blick geht?

Desideria - 2009-03-27 09:17

Stümmt ;)
cheridwen - 2009-03-27 09:30

Oh, der ist aber wirklich schön!

(Ich will sie auch alle!)

Desideria - 2009-03-27 09:43

(Das glaube ich dir auf's Wort ;)
Aquii (Gast) - 2009-03-28 00:47

Ich erblasse vor Neid und bin ja so etwas von Eifersuechtig auf das Silbergraue.

Michael (Gast) - 2009-03-28 15:54

Kater Felix

Schön deine Geschichte zu lesen. Ich wollte vor langer Zeit auch eine Katze, stand aber ganz alleine da mit dem Wunsch - aber nun mal nicht im Leben. Das Schicksal zeigte mir meine Nachbarin in einer Kiste als Katzenkinder ohne Mutter. Genau dieser erste Blick versorgt mein Haus mit Haaren, stört meine Nachtruhe und so weiter und so fort – heute lieben wir ihn Beide.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Früüühling...
Desideria - 2015-03-17 19:21
Schön, etwas von...
Schön, etwas von Dir zu lesen... ich fange auch...
virtualmono - 2014-05-02 13:44
vollmond
Deine Empfindungen und Beschreibungen kommen mir am...
yvonne (Gast) - 2014-04-15 11:53
Probier's doch einfach...
Probier's doch einfach mit Schreiben. Wirst schon sehen,...
Hoffende - 2014-03-20 21:52
Ich bin fürs Schreiben...
Paulaline - 2014-03-20 21:29
Wieder für ein Jahr...
... mal sehen, ob ich dann hier auch wieder schreibe...
Desideria - 2014-03-17 21:11
Auf ein Neues ...
Desideria - 2014-01-06 21:19
Haha! ;-)
Haha! ;-)
deprifrei-leben - 2013-12-21 16:15
wenigstens einmal zu...
wenigstens einmal zu Ende geschaut ... immerhin.
Desideria - 2013-12-21 02:34
Insomnia ...
Nicht schlafen können und zur Ablenkung Hannibal...
Desideria - 2013-12-21 01:16

Status

Online seit 5274 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2015-04-10 08:33



??????????????
Ach?!?!
Alltagsfragen
Das Leben in vollen Zügen
DATUM
Der Unterschied
Echt jetzt ?!
einfach schoen
Essen und Trinken
Fettnaepfchen
flickrhamburg
Fragen
Frauen etc.
FreitagContent
HHAASSSS!!!!!
in Buechern leben
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren